· 

Neue Datenschutzverordnung umsetzen

Bekanntlich treten zum 25. Mai 2018 die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sowie das bereits verabschiedete neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft. Das neue Datenschutzrecht stellt deutlich höhere Anforderungen als bisher. Da die Erhebung und Verarbeitung von persönlichen Kunden- und Mitarbeiterdaten betroffen sind, sind so gut wie alle Schuheinzelhändler davon tangiert. Bei Zuwiderhandlung drohen empfindliche Bußgelder.

Mitglieder im Einzelhandelsverband haben Zugriff auf eine Reihe von Merkblättern zum neuen Datenschutzrecht über den Link www.einzelhandel.de/dsgvo (geschützter EHV-Bereich, Login erforderlich). Einige Verbundgruppen – beispielsweise der SABU – stellen ihren Anschlusshäusern Broschüren mit den wichtigsten Informationen zur Verfügung.

 

Hinweis: Ab 10 Mitarbeitern (inkl. Geschäftsführung, Teilzeitkräften, Aushilfen und Azubis) haben Unternehmen zwingend einen Datenschutzbeauftragen zu bestellen. Oftmals bietet sich in diesem Zusammenhang die Übertragung an einen externen Dienstleister an, teilweise wird dies auch der einzig gangbare Weg für kleine und mittlere Schuhgeschäfte sein. Denn Geschäftsführer, deren Angehörige und IT-Beauftragte gelten als befangen und dürfen nicht Datenschutzbeauftragte werden.

 

Wer einen externen Datenschutzbeauftragten bestellen will, kann dazu auch eine Einrichtung der Handelsverbände nutzen: Die Gesellschaft für Personaldienstleistungen (GfP) in Kassel. Mitglieder im EHV erhalten dort Sonderkonditionen. Kontakt: GfP, info@gfp.de, www.gfp24.de, Tel. 0561/78968-93 und -94.