Home · 30.09.2020
Vor allem kleine und mittlere Schuh- und Modegeschäfte vermeiden es, die zum 1. Juli auf 16 Prozent abgesenkte Umsatzsteuer an ihre Kunden weiterzugeben. Aber auch einige umsatzstarke Filialisten vereinnahmen die 2,52 Prozent selbst und begründen dies gegenüber ihren Kunden zum Beispiel mit regelmäßig durchgeführten Rabattaktionen.
Home · 21.09.2020
Da die Überbrückungshilfe der Bundesregierung aufgrund der hohen Berechtigungshürden im Modehandel nicht ankommt, haben BDSE und HDE Handelsverband Deutschland Nachbesserungen gefordert. Mit Erfolg! Nicht zuletzt die Gespräche des HDE mit dem Bundeswirtschaftsministerium haben dazu geführt, dass die Zugangsbedingungen abgesenkt und die Förderung verlängert und ausgeweitet werden.
Home · 21.09.2020
Einen Schuh oder ein Kleid anprobieren, über einen Stoff streichen, an Leder riechen – das alles sind zentrale sinnliche Erfahrungen, die man online nicht erleben kann. Doch sind diese unmittelbaren Vorteile des stationären Fachhandels durch den – aufgrund von Corona noch einmal angeheizten - Boom des Online-Kaufs aus dem Fokus vieler Kunden geraten.
Home · 02.09.2020
Der zum 1. Juli auf 16 Prozent reduzierte Mehrwertsteuer-Satz wurde längst nicht von allen Handelsunternehmen an die Kunden weitergegeben. Tendenziell haben vor allem viele kleine und mittlere Händler die 2,52 Prozent im Abschlag selbst vereinnahmt, während vor allem große Filialisten einen automatischen Abzug an der Kasse vorgenommen haben. Aber auch dies ist in der (letzten) Sale-Phase zum Teil unterblieben.
Home · 17.08.2020
Der stationäre Textil-, Schuh- und Lederwarenhandel verliert weiterhin jede Woche Millionen Euro an Umsatz. Während andere Branchen nach Ende des Lockdowns die verlorenen Umsätze oftmals wieder aufholen konnten oder sogar von Corona profitieren, bleibt der Mode-, Schuh- und Lederwarenhandel weiterhin deutlich unter den Vorjahreszahlen. Nach den aktuell vorgelegten Zahlen des Statistischen Bundesamtes fiel der Umsatz des „stationären Einzelhandels mit Bekleidung“ im ersten Halbjahr um...
Home · 06.07.2020
Laut einer aktuellen BDSE-Befragung im Juni belasten die Corona-bedingten Überläger aus der aktuellen Frühjahr-/Sommer-Saison den Schuhhandel ganz außerordentlich. So bewerten 74 Prozent der Umfrageteilnehmer ihr Warenproblem als „erheblich“ und neun Prozent sogar als „Existenz gefährdend“. Lediglich 17 Prozent schätzen ihr Warenproblem als gering ein.
Home · 15.06.2020
Nach dem Ende des Lockdowns hat es zwar erste Rabattaktionen gegeben, insgesamt ist es in den letzten Wochen an der Preisfront aber verhältnismäßig ruhig geblieben. Entgegen der oft geäußerten Befürchtungen waren umfangreiche oder sogar pauschale Reduzierungen „auf Alles“ bisher die Ausnahme.
Home · 29.05.2020
Historischer Umsatzeinbruch im Textil-, Schuh und Lederwarenhandel Der stationäre Textil-, Schuh- und Lederwarenhandel kämpft als Folge der Coronakrise ums Überleben. Im April sind deren Umsätze als Folge des Lockdowns nach aktuell veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes um 71 Prozent eingebrochen. Bereits im März fielen die Umsätze in den drei Branchen um mehr als 50 Prozent.
Home · 14.05.2020
Die gesamte Textil- und Schuhbranche ist sich einig, dass die laufende FS-Saison bzw. die Phase der regulären Preise unbedingt um rund vier bis sechs Wochen verlängert werden muss, um die Auswirkungen der behördlich verordneten Geschäftsschließung abmildern zu können. Das bedeutet, dass es auch frühestens Ende Juli zu umfangreichen Preisreduzierungen kommen sollte.

Mehr anzeigen