· 

Orderrunde: Einkauf optimieren!

Der Wettbewerb zwischen den Vertriebsformen nimmt im Schuhhandel weiter zu. So prognostiziert das Institut für Handelsforschung (Köln) für den Schuhmarkt einen Be-deutungsrückgang des Fachhandels bei fortschreitendem Anstieg der Marktanteile zum Beispiel des Distanzhandels und der Modehäuser.

 

Ob sich diese Vorausschau tatsächlich einstellt, wird die Zukunft zeigen. Der Schuhfach-handel jedenfalls muss nicht nur mit kompetenter Beratung, sondern auch mit spannenden Sortimenten dagegenhalten. Dies verlangt ein hohes Maß an Professionalität im Einkauf. Sortimente und Lieferantenstruktur sind permanent zu hinterfragen, und es muss nach Alternativen und Innovationen Ausschau gehalten werden, will man für anspruchsvolle Kunden spannend bleiben und sie nicht an Mitbewerber verlieren.

 

Für Inhaber und Einkäufer des qualifizierten Schuhfachhandels sind Messebesuche daher Pflichttermine! Schließlich sollen aktuelle, sich am Zeitgeist orientierende Sortimente und Warenbilder dafür sorgen, dass die Kunden auch künftig noch in die Schuhgeschäfte kommen, sich dort inspirieren lassen und letztlich kaufen.

 

BDSE-Appell: Vor diesem Hintergrund ist ein Besuch der Düsseldorfer „Gallery Shoes“ (8. bis 10. März) als wichtige Order-Plattform dringend zu empfehlen. Die Gallery Shoes bietet den Schuheinkäufern nicht nur einen umfassenden Überblick über Schuhtrends und Kollek-tionen, sondern ist darüber hinaus ein wichtiger Ort für den Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit Handelskollegen und Lieferanten. Letzteres auch mit Blick auf die vielzitierte Partnerschaft zwischen Industrie und Einzelhandel sowie faire Konditionen, bedarfsgerechte Liefertermine und die Planung gemeinsamer Aktionen.

 

Hinweis: Die rund 400 Aussteller und ihre 600 Markenkollektionen kommen überwiegend aus dem mittleren bis gehobenen Preisgenre. Der Eintritt ist für Fachbesucher kostenfrei. Auch das Rahmenprogramm mit fundierten Trendvorträgen und verschiedenen Moden-schaukonzepten bietet den Einkäufern eine exzellente Orientierung und Entscheidungshilfe.

 

Auch wenn die H/W-Saison vielerorts die Erwartungen des Schuheinzelhandels weitgehend erfüllte und ein kleines Umsatzplus erzielt werden konnte: Die aktuelle Orderrunde muss konzentriert angegangen und die Bestände sorgfältig im Blick gehalten werden. Nach wie vor gilt, dass man sich für unvorhergesehene (Witterungs-)Verläufe ausreichend Limit-Reserven freihalten und bei der Lieferantenauswahl das Thema Nachbestellbarkeit auf der Anforde-rungsliste haben sollte. Der tatsächliche Witterungsverlauf war zwar im vergangenen Jahr weitgehend saisongerecht, die Erfahrung lehrt aber auch anderes!