· 

BDSE-Befragung: Warenentsorgung

Nach diversen Medienberichten über die (angebliche) umfängliche Vernichtung nicht verkäuflicher modischer Ware durch einzelne Marken und Versender steht die gesamte Fashionbranche (Textil, Schuhe, Lederwaren) derzeit in der öffentlichen Kritik. Auch die Politik hat das Thema zuletzt für sich entdeckt und droht im Rahmen der Diskussion um ein neues Kreislaufwirtschaftsgesetz mit Reglementierungen und Verboten.

Tatsache ist jedoch: Belastbare Daten, was mit überschüssiger Ware im Schuh- und Textilhandel geschieht, gibt es derzeit nicht. Einzelne Studien für Teilbereiche des Marktes deuten zwar darauf hin, dass nur sehr geringe Warenmengen tatsächlich entsorgt werden, doch es fehlen Zahlen für den Gesamtmarkt. Der Branche droht daher eine so genannte „Sektoruntersuchung“ zu diesem Thema, die für die amtlich hierfür ausgesuchten Teilnehmerunternehmen verpflichtend und mit hohem bürokratischem Aufwand verbunden wäre.

 

Um dieser Maßnahme zuvor zu kommen, führt der BDSE gemeinsam mit den Handelsverbänden Textil (BTE) und Lederwaren (BLE) eine breit angelegte Befragung zum Umgang unverkäuflicher Ware durch. Alle Unternehmen, die Bekleidung, Schuhe und Accessoires an Endverbraucher veräußern, sind aufgerufen, vier kurze Fragen (plus zwei Strukturfragen) zum Umgang mit nicht verkaufter Ware zu beantworten.

 

Teilnehmen an der Umfrage kann man über einen Link auf der BDSE-Website www.bdse.org (siehe Hinweis auf der Startseite). Auf Wunsch wird der Fragebogen aber auch als pdf.-Datei zugeschickt. Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt!

 

BDSE-Appell: Nehmen Sie an der Befragung zum Umgang mit unverkaufter Ware teil! Nur wenn die Datenbasis ausreichend groß ist, d.h. sich möglichst viele Handelsunternehmen an unserer Untersuchung beteiligen, besteht die Chance, weitergehende staatliche Untersuchungen zu vermeiden und ggf. auch Restriktionen zu verhindern.