· 

Gewährleistung: Auch bei nicht mehr geführten Marken

Auf der Suche nach neuen Impulsen für das Sortiment werden im Schuhfachhandel immer wieder neue Marken aufgenommen und dafür andere ausgelistet. Und doch ist es möglich, dass man sich noch einmal mit ehemaligen Lieferanten auseinandersetzen muss: im Falle der gesetzlich geregelten Gewährleistung.

Denn auch wenn die Marke nicht mehr geführt wird, muss man sich als Händler innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf mit einer entsprechend begründeten Kundenreklamation beschäftigen: Der Vertragspartner des Kunden ist nämlich der Schuheinzelhändler und nicht der Lieferant. Es ist daher rechtlich irrelevant, ob noch eine Händler-Lieferanten-Beziehung besteht. Selbstverständlich muss auch der Lieferant dann bei einer berechtigten Reklamation noch seine Regresspflichten gegenüber dem Einzelhändler erfüllen.